Pegasus Digital
Browse Categories











Back
Other comments left for this publisher:
You must be logged in to rate this
CTHULHU: Perlentaucher vor R'lyeh
by Roger L. [Featured Reviewer] Date Added: 03/23/2020 12:03:50

https://www.teilzeithelden.de/2020/03/16/rezension-perlentaucher-vor-rlyeh-das-beste-aus-20-jahren-cthulhu/

Das Beste aus 20 Jahren Cthulhu bei Pegasus Spiele? In einer großen Abstimmung durften die Spieler und Spielerinnen ihre Favoriten unter den zahlreichen Szenarien auswählen, die beim Verlag erschienen sind. Das Ergebnis ist Perlentaucher von R’lyeh. Die Teilzeithelden sind mit abgetaucht, um einen Blick auf die Sammlung zu werfen.

1999 begann Pegasus Spiele mit der Veröffentlichung von Produkten für das Horror-Rollenspiel Cthulhu. Wie viele seither in dem Verlag erschienen sind, wissen vermutlich nur die Großen Alten selbst. Gut, so unzählbar sind sie dann doch nicht, denn Redakteur Heiko Gill verkündet im Vorwort, dass es rund 340 sind. 34 davon schafften es in eine finale Auswertung, aus denen wiederum eine Top 10 ermittelt wurde. Die sechs besten aus dieser Liste finden sich nun in der Anthologie Perlentaucher vor R’lyeh.

Der Sänger von Dhol Dieses Szenario erschien erstmals in der ersten Ausgabe von Cthuloide Welten im Jahr 2002. Es führt die SpielerInnen im Jahr 1920 auf die norddeutsche Insel Pellworm. Autor Florian Hardt schafft es, die politisch prekären Umstände der jungen Weimarer Republik kurz und nützlich aufzubereiten. Die eigentliche Handlung dreht sich aber natürlich nicht um politische Zwistigkeiten, sondern um ein altes Geheimnis der Insel, dem die SpielerInnen auf die Schliche kommen müssen.

Dazu schlüpfen sie in die Rollen einer auf Pellworm ansässigen Familie, die selbst Teil eines Mysteriums sind, das an dieser Stelle aber nicht entschleiert werden soll. Dies aber vorab:

Bei den Spielfiguren handelt es sich größtenteils um erwachsene Mitglieder der Familie, ein achtjähriges Mädchen ist aber auch dabei, was eine besondere Herausforderung darstellen mag. Damit die SpielerInnen zudem nicht frühzeitig hinter etwaige Geheimnisse der anderen kommen, empfiehlt der Autor, die Kommunikation am Spieltisch streng In-Game zu halten.

Durch die vorgefertigten Spielfiguren und das offen gestaltete Investigativ-Szenario, das aber mit der Insel Pellworm über einen abgeschlossenen Schauplatz verfügt und zudem einer klaren Handlung folgt, eignet sich „Der Sänger von Dhol“ auch für unerfahrene SpielerInnen. Die Spielleitung hingegen muss bei einer Menge an Hintergrundinformationen die Übersicht behalten und gut vorbereitet sein. Ist dies gegeben, entfaltet sich ein atmosphärisch dichtes Szenario, das vor allem durch den persönlichen Bezug der Spielfiguren zum Schauplatz und zur Handlung an Intensivität gewinnt.

Kinder des Käfers

Howards Skizze des Riesenkäfers. Dieses klassische Investigativ-Szenario stammt von Frank Heller und erschien erstmals in dem gleichnamigen Band von 2003. Alles, was man von einem Cthulhu-Szenario erwartet, ist darin enthalten. Die Spielfiguren folgen im Jahr 1927 der Einladung einer gemeinsamen Bekannten und müssen an der US-amerikanischen Ostküste eine vermisste Person aufspüren. Dabei stoßen sie aber auf einen fremdartigen Schrecken, der sich schnell zu einer tödlichen Bedrohung entwickelt.

Dem übersichtlichen Aufbau des Szenarios stehen lange Hintergrundtexte gegenüber. Die Spielleitung muss also einiges an Lektüre investieren, um die Geschichte angemessen aufbereiten zu können. Dies lohnt sich jedoch, denn anders als bei anderen Szenarien, in denen die SpielerInnen am Ende oft mit vielen Fragezeichen zurückblieben, bietet „Kinder des Käfers“ viele Möglichkeiten, den Schleier zumindest ein Stück weit zu lüften – allerdings auf Kosten ihrer geistigen Gesundheit.

Trotz des verbraucht erscheinenden Neuengland-Settings gelingt es dem Autor, einen ungewöhnlichen Schrecken, der sogar am sterilen Spieltisch für Ekel sorgen kann, gut in Szene zu setzen. Stimmige Handouts und interessante Nichtspielercharaktere runden das Szenario ab.

Der lachende Mann

Im Haus. „Der lachende Mann“ stammt aus der Anthologie Festival Obscure, die 2005 erschien. Unter anderem inspiriert durch Victor Hugos gleichnamigen Roman und andere literarische Motive, widmet sich dieses Szenario einem alten Geheimnis, das sich um einen Jahrmarkt in der deutschen Provinz dreht.

In der Auseinandersetzung mit einem undurchsichtigen Gegenspieler entfaltet sich ein Wahnsinn, dessen Hintergründe nichts für zartbesaitete Gemüter sind. Trotz des relativ offen gewählten Schauplatzes der Kleinstadt, in welcher der Jahrmarkt stattfindet, schafft Autor Ingo Ahrens es, die Atmosphäre eines beklemmenden Kammerspiels anzudeuten. Diese Stimmung an den Spieltisch zu übertragen, mag eine größere Herausforderung darstellen, kann mit etwas Vorarbeit aber zu einer unvergesslichen Spielrunde führen.

In Scherben

Oskar Praider – Ruhe in Frieden. Dieses Szenario von Christoph Maser führt die SpielerInnen in das Jahr 1923, konkret in die Tage um den Hitlerputsch im November. Wie auch bei „Der Sänger von Dhol“ gelingt es, die politischen Umstände, auch wenn sie letztlich nur am Rande relevant für „In Scherben“ sind, gekonnt einzuflechten. Vor dem Hintergrund politischer Instabilität entfaltet sich die Ausweglosigkeit des schleichenden Wahnsinns, den das Szenario thematisiert, noch eindrücklicher.

Der Autor schlägt vor, dieses Szenario komplett ohne Würfel zu spielen. Dennoch finden sich zu den vorgefertigten Charakteren Spielwerte, wichtiger sind aber die Informationen dazu, wie sie mit der Handlung verbunden sind. Trotz dieser Vorgaben werden die SpielerInnen angehalten, das Alltagsleben ihrer Spielfiguren selbst auszugestalten.

Als Ziehkinder eines verstorbenen Industriellen entdecken die Charaktere einige verdächtige Vorkommnisse, deren Lösung sie immer tiefer in eine bedrohliche Situation führt. Im Kontext mit der intensiven Geschichte, die sich zunehmend mit den Spielfiguren verknüpft, wirkt das Szenario vielleicht etwas zu verwinkelt. Mit einer ordentlichen Vorbereitung dürfte sich gerade dadurch aber eine beklemmende Atmosphäre einstellen.

Pinselstriche

Die Jurymitglieder. In diesem Szenario, das im New York der 1920er spielt, schlüpfen die SpielerInnen in die Rollen der Jurymitglieder eines Kunstwettbewerbs. Als sich jedoch die Reihen der Jury durch mysteriöse Todesfälle lichten, beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Spielfiguren und einem zunächst unbekannten Gegenspieler.

„Pinselstriche“ ist ein übersichtliches Investigativ-Szenario, in dem die Ermittlungen die Aufmerksamkeit der örtlichen Mafia und eines knallharten Cops wecken. Dies kann schnell zu einem Strudel aus Gewalt und zunehmendem Wahnsinn führen, was „Pinselstriche“ zum potenziell actionreichsten Szenario in Perlentaucher vor R’lyeh macht.

Die Autoren Alexander Dotor und Peter Schott geben der Spielleitung alles an die Hand, um ein intensives Abenteuer in den Straßen von New York zu inszenieren, bei dem der kosmische Schrecken lange genug unentdeckt bleibt, um am Ende umso erschütternder zuzuschlagen.

Die Mutter allen Eiters

Die Mülldeponie von Arkham. Dieses klassisch aufgebaute Szenario spielt an bekannten Orten aus H.P. Lovecrafts Geschichten. In der fiktiven Stadt Arkham kommt es zu einem Mord, der die Spielfiguren indirekt betrifft und sie somit auf die Spur des Verbrechens führt. Dahinter steht natürlich ein größerer Zusammenhang, dessen Aufdeckung sie tief in den Mythos führt. Der Einstieg wirkt auf dem Papier zwar etwas konstruiert, kann mit der entsprechenden Vorbereitung aber stimmig umgesetzt werden.

Auseinandersetzungen mit Kultisten und anderen Menschen, die dem kosmischen Schrecken ignorant gegenüberstehen, sorgen für eine typisch beklemmende Atmosphäre. Dass ganz bewusst die Option eines Scheiterns im Szenario vermerkt ist, spricht für die Härte und Gnadenlosigkeit dieser Geschichte. Unterm Strich ist „Die Mutter allen Eiters“ ein gutes Cthulhu-Szenario, das all das beinhaltet, was sich unbefangene SpielerInnen unter einem Ausflug in die Welt des Mythos vorstellen dürften.

Erscheinungsbild Das Aussehen der Anthologie führt die LeserInnen ein Stück weit zurück in vergangene Editionen. Während sich heutzutage vermehrt Illustrationen in den Cthulhu-Bänden finden, sind es in den älteren Abenteuern stilvolle schwarzweiße Fotografien gewesen. In dieser Hinsicht ist es gelungen, dass trotz der vielfältigen Zusammenstellung der Szenarien ein einheitlicher Look beibehalten wurde. Die Handouts wurden überarbeitet, sodass zum Beispiel detailliertere und farbige Karten zur Verfügung stehen. Ein klares Schriftbild hilft bei der Lesbarkeit, die teils sehr lang geratenen Absätze, vor allem in den Hintergrundinformationen zu den Szenarien, sind ihr aber eher abträglich. Zur Verarbeitung des Bandes kann nichts gesagt werden, da zum Schreibzeitpunkt nur die PDF vorlag.

Fazit Das Beste aus 20 Jahren Cthulhu wurde versprochen, und genau das wurde auch geliefert. Die sechs enthaltenen Szenarien sind nicht nur ihr Geld wert, sondern auch die Zeit, die für die Lektüre eingeplant werden muss. Denn ein winziger Wermutstropfen ist es, dass man einigen der Szenarien das Alter deutlich anmerkt. Ausufernde Hintergrundinformationen, die das Lesen zwar vergnüglich machen, am Spieltisch aber nur indirekte Relevanz haben, sind heutzutage eher kompakten Übersichten gewichen, die Handlungen offener geworden.

Dennoch ist Perlentaucher vor R’lyeh eine der besten Anthologien aus dem Hause Pegasus Spiele geworden und vereint sechs einzigartige Szenarien in sich. Auf ihre jeweils eigene Weise zeichnen sie sich durch interessante Geschichten aus, die eine sehr gute Übersicht geben, was der Cthulhu-Mythos am Spieltisch hergibt. Die hochwertige Aufmachung rundet diesen Band ab, der mehrere Stunden Spielspaß – und ungeahnten Schrecken – beinhaltet. Wer bisher die Wenigsten der enthaltenen Szenarien besitzt, kann bedenkenlos zugreifen. Wer sie alle bereits in der Originalversion hat, kann tatsächlich verzichten, da sich die Überarbeitung in Grenzen hält. Schaden kann eine Neuanschaffung aber nicht.



Rating:
[5 of 5 Stars!]
CTHULHU: Perlentaucher vor R'lyeh
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Die Davenport Chronik
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 12:06:31
Die Davenport-Chronik

Die Davenport-Chronik ist ein Abenteuerband mit insgesamt vier Abenteuern, die ursprünglich als Support-Abenteuer – also für Demo-Runden auf Messen und Conventions – konzipiert wurden. Gemeinsam ist allen vier Abenteuern, dass sie die Familie Davenport als vorgefertigte Ermittler nutzt.

Das Buch beschreibt zunächst die Erschaffung der Familie Davenport, die aus den Familienmitgliedern, deren Anhang und Bediensteten besteht. Die sechs Charaktere liegen sowohl in einer „normalen“ Version als auch in einer Pulp-Variante vor.

Das Abenteuer Echos trägt den Horror zu den Davenports ins Haus und konfrontiert die Spielrunde mit einem Mörder, den es unbedingt zu stoppen gilt. Das Laboratorium der grausamen Gnome führt die Spielrunde in die Filmstudios von Berlin und auf die Dreharbeiten zu einem Horrorfilm, dessen Schrecken schon bald real werden. In Requiem könnten sich die Investigatoren in einem Luxussanatorium ausruhen, würde der Mythos dort nicht mit aller Macht einbrechen. Im letzten Abenteuer, Helter Skelter, müssen sich die Investigatoren schließlich aus einer geheimen Forschungsanlage befreien – natürlich inklusive infiziertem Forschungspersonal und experimentellen Superreaktor.

Auch wenn die Familie Davenport formal das Bindeglied zwischen all diesen Geschichten ist, sind diese durchaus auch als One-Shots (als die sie für Supportrunden sicherlich konzipiert sind) geeignet. Für Einsteiger sind diese Abenteuer vor allem deshalb interessant, weil sie jeweils verschiedene Aspekte des Spiels in den Vordergrund stellen. Das erste Abenteuer dreht sich um eine klassische Ermittlung, bei der mehrere Spuren verfolgt werden müssen. Das zweite Abenteuer bietet mehr Action und konfrontiert die Charaktere mit einer deutlicheren Bedrohung. Im dritten Abenteuer bekommen die Spielercharaktere die volle Ladung Horror geboten und können hier besonders die Regeln zu geistiger Stabilität kennenlernen. Das vierte Abenteuer ist actionreicher Survival-Horror, der sich mit seinem Pulp-Hintergrund nicht ganz ernst nimmt. Alle Abenteuer haben ihren eigenen Charakter, so dass für jeden etwas dabei sein dürfte. Damit bietet Die Davenport-Chronik eine abwechslungsreiche Auswahl von Abenteuern insbesondere auch für Einsteiger.

(Björn Lippold)



Rating:
[5 of 5 Stars!]
Cthulhu - Die Davenport Chronik
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

CTHULHU: Nautischer Nachtmahr
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 12:04:20
Nautischer Nachtmahr

Die Tiefen der See – und die Schrecken, die sich darin verbergen – sind ein wiederkehrendes Motiv in den Geschichten des Cthulhu-Mythos. Der Abenteuerband Nautischer Nachtmahr für Cthulhu greift daher gleich dreimal die Hochsee als Kulisse für Abenteuer auf. Zudem spielen alle drei Geschichten in der Neuzeit, also vor dem Hintergrund von Cthulhu Now.

In Menschenfracht übernehmen die Spieler die Rolle von blinden Passagieren an Bord eines Hochseefrachters, der steuerlos im Meer treibt und dessen Mannschaft bereits Opfer von schrecklichen Ereignissen wurde. Die Spielercharaktere müssen hier um ihr Überleben kämpfen. In Eisgefängnis darf die Spielrunde an Bord eines sowjetischen U-Boots in den 1980ern eine geheimnisvolle Entdeckung in der Arktis machen. Das Abenteuer Tangaroa spielt in einer Forschungsstation am Grund des Meeres, wo das Grauen die Spielercharaktere auf engstem Raum erwartet.

Die drei Abenteuer sind durchaus abwechslungsreich, aber alle als One-Shots konzipiert. In diesem Sinne nutzen sie auch spielfertige Charaktere, die zur Dynamik des Settings beitragen. Auch wenn bei zwei Abenteuern der Cthulhu-Mythos stark gegen eher generischen Horror bzw. Survival-Horror zurücktritt, schafft es das Abenteuer Eisgefängnis eine durchaus cthulhoide Story aufzubauen. Wer Cthulhu im hier und jetzt spielen will, ist mit Nautischer Nachmahr gut beraten.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
CTHULHU: Nautischer Nachtmahr
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Horror Americana
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 12:02:22
Horror Americana

Mit Horror Americana setzt Pegasus seine Reihe von Cthulhu-Abenteuern fort. Wie bereits bei Terror Americana stehen hier zwei Abenteuer in den USA im Vordergrund – einmal in den 1920ern und einmal in der heutigen Zeit.

Totes Licht ist eine relativ einfache und einsteigerfreundliche Geschichte, die mehr auf Survival Horror beruht als auf weitgehenden Recherchen. Die Spielercharaktere werden hier auf die schrecklichen Ereignisse reagieren müssen, wenn sie überleben wollen – was aber nicht bedeutet, dass sie nur körperlich gefordert werden.

Schreie und Flüstern für Cthulhu Now lässt die Spielercharaktere (idealerweise zwei Spieler) Polizeiarbeit in Chicago erledigen und dabei auf die Spur eines Serienmörders und einer größeren Bedrohung stoßen.

Während Totes Licht eine Übersetzung ist, handelt es sich bei Schreie und Flüstern um ein deutsches Abenteuer. Totes Licht hat eine durchaus spannende Grundgeschichte, wenn auch der grundsätzliche Handlungsbogen der klassische Stoff vieler Horrorfilme ist. Was hier störend wirkt, ist die Qualität der Übersetzung, die durchaus hinter anderen Cthulhu-Publikationen zurückfällt: Einige Formulierungen sind offenbar allzu nah am Original übersetzt worden. Schreie und Flüstern ist klar als One-Shot konzipiert, da hier die Handlung stark auf die Spielercharaktere als Polizisten zugeschnitten ist und auch deren persönliches Leben einbezieht. Was als klassische Serienkillergeschichte beginnt, steigert sich schnell und deutet auch einen größeren Hintergrund an. Schreie und Flüstern kann eine kleine Spielrunde durchaus fesseln. Aus meiner Sicht ist es damit das stärkere Abenteuer in diesem Band. Grundsätzlich bekommt man aber auch hier wieder zwei Cthulhu-Abenteuer zum fairen Preis.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Cthulhu - Horror Americana
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Königsgambit in Kamborn
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 12:00:09
Königsgambit in Kamborn

Königsgambit in Kamborn ist der erste Cthulhu-Abenteuerband, der die kleine Stadt Kamborn in Norddeutschland als Hintergrund in den Mittelpunkt stellt. Das berüchtigte Arkham und Kamborn haben dabei zwei sehr wichtige Merkmale gemeinsam: Beide Städte sind fiktiv und in beiden sind cthulhoide Mächte äußerst aktiv. Wenn man der Einleitung glauben darf, wird man in Folgepublikationen auch erfahren, warum heutzutage niemand von Kamborn gehört zu haben glaubt…

Das Abenteuer Der Monolith spielt in den 1920ern und konfrontiert die Spielercharaktere mit der Frage, warum so viele Bewohner eines kleinen Dorfes sich inzwischen von der christlichen Kirche abgewandt haben. Natürlich ist die Wahrheit dahinter durchaus finster und fordert die Spielercharaktere heraus, Schlimmeres zu verhindern.

Das zweite Abenteuer, Blutrausch, führt von einem brutalen Mord in die Universitätsszene von Kamborn – und wie Cthulhu-erfahrene Spieler wissen, kann dies nur der Auftakt für schrecklichere Ereignisse sein.

Die beiden neuen Abenteuer dieses Bandes haben zwar scheinbar ein gemeinsames Bindeglied, das aber nur schwach ist. Im Endeffekt sind die Geschichten unabhängig – vor allem, da die Stadt Kamborn hier nur das grundsätzliche Setting liefert. In gewisser Weise sind beide Geschichten klassische Cthulhu-Abenteuer, die – trotz Freiheitsgraden für den Spielleiter im ersten Abenteuer – weniger Überraschungen als vielmehr archetypische Geschichten bieten. Auf jeden Fall versprechen beide Abenteuer soliden Spielspaß, und die Einleitung dieses Bandes lässt mit Spannung erwarten, was zukünftig noch mit Kamborn geplant ist. Wer klassische Cthulhu-Abenteuer in den 1920ern sucht und Deutschland als Handlungsort bevorzugt, bekommt hier wieder einmal zwei Abenteuer zum günstigen Preis.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Cthulhu - Königsgambit in Kamborn
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

CTHULHU: Abenteuer aus der Gruft II
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 11:58:23
Abenteuer aus der Gruft II

Mit Abenteuer aus der Gruft II erweckt Pegasus weitere klassische Abenteuer zu neuem Leben. Den Anfang macht Finstere Glut. Das Abenteuer führt die Spielercharaktere ins Duisburg von 1924. Nicht nur ist die politische und wirtschaftliche Lage nach dem 1. Weltkrieg extrem angespannt, sonderbare Todesfälle im Bergbaumilieu sind nur der Auftakt für bedrohlichere Entwicklungen. Das Abenteuer Die Sucht nach Leben wiederum führt auf eine Hochzeit nach München. Als eine junge Frau verschwindet, liegt es an den Ermittlern, sie wiederzufinden – und weiteres Grauen zu verhindern.

Anstelle eines dritten Abenteuers liefert Abenteuer aus der Gruft II gleich zehn kurze Szenario-Ideen, die jeweils auf ein oder zwei Seiten zusammengefasst sind und ein breites Spektrum abdecken: mal geht es um sonderbare Fastnachtsbräuche, mal um den berüchtigten Riesen Rübezahl, usw.

Auch Abenteuer aus der Gruft II liefert eine Menge spannendes Spielmaterial. Mir persönlich hat das erste Abenteuer aufgrund der Einbindung in den historischen Kontext und des Lokalkolorits sehr gut gefallen – auch wenn die Geschichte vergleichsweise klassisch abläuft. Während das zweite Abenteuer im Gegensatz dazu nur wenig Münchner Flair versprüht und ein paar klassische Elemente aufgreift, so sind es hier doch einige der Details, die dieses Abenteuer spannend machen. Sehr gut gefallen hat mir die Idee der zehn Kurzabenteuer, denn auf diese Weise bekommen Spielleiter Material für viele Spielabende, die sie optimal an die Anforderungen ihrer Gruppe anpassen können. Kurz gesagt gilt für diesen Band: Es ist gut, dass diese Geschichten aus der Gruft geholt wurden, um ihnen neues Leben einzuhauchen.

(Björn Lippold)



Rating:
[5 of 5 Stars!]
CTHULHU: Abenteuer aus der Gruft II
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Abenteuer aus der Gruft I
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 11:56:51
Abenteuer aus der Gruft 1

Der Titel dieses Abenteuerbandes deutet es an: Hier geht es um drei Abenteuer, die man vielleicht für tot gehalten hat, denen aber mit einer Neuveröffentlichung für die 7. Edition neues Leben eingehaucht wird. Die schreckliche Welt des Paul Wegner entführt Investigatoren aus der heutigen Zeit in eine grauenhafte Realität, der sie nur entkommen können, wenn sie deren Geheimnis ergründen. In Eisige Tiefen verschlägt es die Investigatoren auf eine einsame Insel – aber nicht für einen romantischen Strandurlaub, sondern für einen brutalen Kampf ums Überleben. Auch dieses Abenteuer basiert auf Cthulhu Now. In Blues für Marni geht es um die Welt des Jazz und des organisierten Verbrechens.

Alle drei Abenteuer sind im Original lange vergriffen. Die schreckliche Welt des Paul Wegner ist sicherlich das ungewöhnlichste und packendste Abenteuer, dessen Themen für manche Spielrunden aber vielleicht schon zu weit gehen, da der Schrecken hier menschlicher Natur ist. Eisige Tiefen ist ein typisches Überlebensabenteuer, dessen Hintergrund ein wenig konstruiert wirkt und die Spieler permanent zum Reagieren zwingt. Blues für Marni greift nicht nur die Jazzwelt und die Rassentrennung der 1920er auf, sondern erzählt auch eine originelle Geschichte, bei der aus meiner Sicht die Spieler allerdings etwas zu sehr als Zuschauer am Rand stehen.

Die drei Abenteuer bieten einen ganz guten Querschnitt und ragen mit ihren zwei Abenteuern für Cthulhu Now aus den üblichen Veröffentlichungen heraus – allerdings sind sie eher als One-Shots zu spielen. Damit bietet Abenteuer aus der Gruft 1 ein paar gelungene Herausforderungen, die in der Ausarbeitung jedoch etwas besser sein könnten.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Cthulhu - Abenteuer aus der Gruft I
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Im Elfenbeinturm
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 11:54:43
Im Elfenbeinturm

Im Elfenbeinturm ist der nun inzwischen dritte Berufsband für Cthulhu, in dem es dieses Mal um die akademischen Berufe geht. Wie seine Vorgänger widmet sich das Buch in seiner ersten Hälfte vor allen Dingen dem Hintergrund. Dabei stellt es grundsätzlich das akademische Leben von seiner Entwicklung von den antiken Anfängen bis zu seiner Ausprägung in den 1920ern vor und erklärt Forschungszweige und die Organisation von Universitäten. Auch die wissenschaftliche Herangehensweise und die Freizeitaktivitäten von Universitätsangehörigen werden beschrieben. Für die konkrete Charaktererschaffung werden Tabellen geliefert, um bestimmte Hintergrundzüge auszuwürfeln. Danach geht es um spezielle Regelerweiterungen, wie den Einsatz von Forschung in Abenteuern, um Beziehungsnetzwerke an akademischen Einrichtungen oder auch um ungewöhnliche Improvisation (benannt nach dem Actionheld MacGyver). Die Gruppenkonzepte werden mit universitärem Hintergrund vorgestellt. Natürlich gibt es wieder ein paar Charakterpakete, die speziell auf Akademiker zugeschnitten sind. Wie in diesen Büchern üblich werden zusätzliche Professionen eingeführt und mehrere Beispielinvestigatoren präsentiert.

Auch wenn sich Im Elfenbeinturm nicht nur um Professoren und Wissenschaftler, sondern auch um deren Hilfspersonal dreht, hat das Berufsbuch einen klaren Fokus. Wer die Welt der Wissenschaft und Universitäten stark in seine Cthulhu-Kampagne einbauen will oder für das Spielen eines entsprechenden Charakters noch Inspiration sucht, findet hier viele Ansatzpunkte – insbesondere, wenn einem das Universitätsleben nicht aus eigener Erfahrung vertraut ist. Darüber hinaus ist das Buch aber nur eine optionale Ergänzung, die das Spiel erweitert, jedoch nicht unbedingt benötigt wird.



Rating:
[3 of 5 Stars!]
Cthulhu - Im Elfenbeinturm
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Cthulhu - Apokalypsen
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 11:53:12
Apokalypsen

Mit seinen Großen Alten hat Cthulhu einen Hintergrund, bei dem der Weltuntergang eine ständige Bedrohung darstellt. Trotzdem thematisiert das Rollenspiel normalerweise eher die „kleineren“ Bedrohungen des Cthulhu-Mythos. Der Quellenband Apokalypsen lässt diese Hemmungen jedoch fallen und widmet sich der Frage, was passieren würde, wenn die Sterne richtig stünden…

Der Anfang des Buches dreht sich um die Veränderungen, die Charaktere im Angesicht des Untergangs (auch regeltechnisch) durchmachen. Danach geht es um die Phasen einer Apokalypse und deren Bedeutung für die Mächte des Cthulhu-Mythos. Für die wichtigsten Mythos-Gottheiten wird der entsprechende Ablauf kurz vorgestellt.

Den Hauptteil des Buches machen jedoch fünf Abenteuer mit apokalyptischem Hintergrund aus. Mal beginnt es mit der Suche nach einem verlorenen Sohn in Alaska, dann müssen die Investigatoren den Hintergründen eines Jahrhundert-Winters auf die Spur kommen. Danach werden sie in eine finstere Apokalypse gestürzt, die sich vielleicht noch verhindern lässt, oder dürfen erleben, wie die Welt der Träume zu einem Albtraum wird. Schließlich gilt es, einer Brut von Monstern zu entkommen.

Auch wenn alle fünf Abenteuer dasselbe Grundthema haben, so unterscheiden sie sich doch deutlich. Allen ist gemein, dass sie eher action-orientiert sind und weniger auf Ermittlungsarbeit setzen. Auch sind die Anforderungen hoch, so dass die Spielercharaktere bzw. Spieler eine gute Chance zum Scheitern haben.

Mir persönlich haben die Abenteuer recht unterschiedlich gefallen. Während Kaltes Licht und Jahrhundert-Winter beide mit einer eisigen Bedrohung arbeiten, kam hier das apokalyptische Gefühl für mich nur begrenzt auf. Das Möbiusband wiederum setzt auf einen spannenden (wenn auch bekannten) Ansatz, der jedoch gelungen inszeniert ist. Oneironauten ist für Fans der Traumlande sicherlich sehr gelungen. Am letzten Abenteuer, Die Brut, werden sich vermutlich die Geister scheiden, da es einige Spielrunden sicherlich begeistern und andere abschrecken wird.

Aus meiner Sicht ist Apokalypsen ein durchaus lesenswerter Band für Cthulhu, der jedoch in Gänze kaum zu nutzen sein wird. Immerhin kann eine Spielrunde nur eine Apokalypse erleben, und auch die fünf Abenteuer hintereinander als One-Shots zu spielen, sorgt für einen Wiederholungseffekt, der die Spannung aus dem Thema nimmt. Trotzdem sind die allgemeinen Ausführungen und einzelne Abenteuer eine Bereicherung für Spielrunden, die auch mit dem Gedanken leben können, dass die Investigatoren nicht immer erfolgreich sind.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Cthulhu - Apokalypsen
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

CTHULHU: Regelwerk für Spieler
by Björn L. [Verified Purchaser] Date Added: 03/09/2020 11:50:25
Regelwerk für Spieler

Während das Rollenspiel Cthulhu auch in der aktuellen Ausgabe eigentlich ganz traditionell in Investigatoren Kompendium und Grundregelwerk aufgeteilt ist, ist nun auch noch ein Regelwerk für Spieler erschienen. Bisher war das Investigatoren Kompendium als das Handbuch für die Spieler anzusehen, wie passt also dieses neue Regelwerk in die Struktur von Cthulhu? Schaut man sich die Kapitel des Buchs an, fällt auf, dass die ersten fünf Kapitel, nämlich die Einleitung, der Einstieg in die Welt von H. P. Lovecraft, die Erschaffung von Investigatoren, Berufe und Fertigkeiten als Kapitel eins zu eins aus dem Investigatoren Kompendium übernommen wurden. Die folgenden Kapitel zu Spielsystem, Kampf, Verfolgungsjagden, geistiger Gesundheit und Magie hingegen stammen entsprechend aus dem Grundregelwerk. Bis auf den Einstieg in die Welt des H. P. Lovecraft, die im Regelwerk für Spieler ergänzt und erweitert wurde, sind die anderen Kapitel mit ihren Vorgängern identisch. Einzig bei den früheren Kapiteln aus dem Investigatoren Kompendium wurden die Fotoillustrationen ausgetauscht, die in dieser Ausgabe nun „amerikanischer“ wirken.

Während das Regelwerk für Spieler nun alle relevanten Informationen zur Charaktererschaffung und auch zu den Regelmechanismen im Spiel umfasst, wird auch hier wie im Investigatoren Kompendium der Mythos in keiner Weise erwähnt, so dass Spieler nicht im Vorfeld wissen, was sie erwartet. Aus meiner Sicht stellt das Investigatoren Kompendium dennoch den besseren Einstieg für Spieler in die Welt von Cthulhu dar, da mir die Kapitel zu den Regelmechanismen für Spieler weniger wichtig erscheinen, als die Einführung in die Welt der 1920er und anderes Hintergrundmaterial, das im Investigatoren Kompendium den Einstieg für Spieler erleichtert. Wer als Spieler jedoch unbedingt den Fokus auf die Regeln setzen will, ohne Gefahr zu laufen, dabei bereits über Geheimnisse des Mythos zu stolpern, ist mit dem Regelwerk für Spieler für seinen sehr fairen Preis gut beraten.

(Björn Lippold)



Rating:
[4 of 5 Stars!]
CTHULHU: Regelwerk für Spieler
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

CTHULHU: Düstere Orte - Handouts
by Chris v. F. [Verified Purchaser] Date Added: 02/16/2020 07:10:30

Schaut euch dazu auch vor allem die Hear-outs an, auf der Homepage von Pegasus!



Rating:
[5 of 5 Stars!]
CTHULHU: Düstere Orte - Handouts
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Talisman Adventures - Fantasy RPG Playtest Guide
by RPG B. [Verified Purchaser] Date Added: 02/11/2020 09:03:54

It’s been called the best fantasy boardgame ever. Talisman: The Magical Quest Game has been in print since Games Workshop first released it in 1983 and now that the franchise has been licensed to Pegasus Spiele, this tabletop classic is getting the biggest expansion of all — a comprehensive re-imagining into the realm of the RPG.

Pegasus recently made available Talisman Adventures Playtest Guide, an 82-page introduction to the Talisman setting and rules that includes a set of pre-generated characters and a first-level adventure to playtest the mechanics. Talisman is written by a team of authors led by Ian Lemke (game designer at Green Ronin who co-authored The Expanse RPG), and art directed by Aaron Acevedo (art director at Pinnacle Entertainment Group). The result is a polished and graphically rich foray into a fantasy world that is both familiar and new.

At first glance, the format of Talisman Adventures will be well-known to any player of fantasy RPG settings. Players find themselves immersed in a world that is the proving grounds for an epic archetypal battle between cosmic forces of good and evil. Character creation begins with choosing (in this case) an ancestry — Human, Dwarf, Elf, Ghoul, Sprite or Troll — choosing a class — Assassin, Druid, Minstrel, Priest, Prophet, Sorcerer, Thief, Warrior or Wizard — choosing an alignment and lastly assigning attributes and skills. Characters then gear up and ready themselves for adventures in the wild.

But where Talisman sets itself apartment is with its “degrees of success” action gradient and its unique combat mechanics.

Talisman dispenses with initiative. Players choose amongst themselves their order of attack. And when players do attack, the enemy’s reaction occurs immediately — like a real-time/turn-based mash-up. Depending on players’ rolls, consequences come in four varieties: failures, standard success, great success and extraordinary success. In combat, for instance, a failed attack means that there is a heavy consequence — the attacker’s opponent deals full damage instead, and both turns are consumed. On a standard success roll, success is balanced by consequence — both attacker and opponent land blows on each other. A great success roll is a success with no adverse consequences at all. In combat, for instance, a great success roll means that the opponent does not land a return blow and both turns are consumed. And lastly, an extraordinary success is success beyond expectations, earning the character an extra attack, for instance, or the luck required to find an extra special item in a pile of dross.

Players roll 3d6 for all “test” rolls — attacks, spell casts and all skill, athletic and intellectual checks — the results of which are compared against a difficulty number set by the game master. But something very interesting is placed into each of those rolls — a “kismet” die, a differently colored die that triggers a critical consequence on a 1 or 6.

On a kismet roll of 6, a Light Fate is generated — a reward that can be used to alter the character’s fate. If used immediately, the player can re-roll any of the other two dice. Otherwise the Light Fate can be saved to turn any 3d6 test into a 4d6 (of which the best three dice are used).

On a kismet roll of 1, however, a Dark Fate is generated that grants the GM the power to dispense an extra challenge — increase an enemy’s threat rating, for instance, or activate one of its special abilities.

Talisman Adventures Playtest Guide is available in softcover and pdf. An additional supplement, Toads and Diamonds, takes characters up to level 3.

The new “degrees of success” mechanics introduced in Talisman is a home run. Looking forward to seeing this system develop.

Originally published on RPGBuyer.com



Rating:
[5 of 5 Stars!]
Talisman Adventures - Fantasy RPG Playtest Guide
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Talisman Adventures RPG - Toads and Diamonds
by Gustav A. [Verified Purchaser] Date Added: 12/30/2019 15:17:18

have not played it yet but based on reading through it i really like the adventure and the adition of new rules and especially new spells makes me think i will really enjoy dming this!



Rating:
[5 of 5 Stars!]
Talisman Adventures RPG - Toads and Diamonds
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Shadowrun 6 Grundregelwerk
by Roger L. [Featured Reviewer] Date Added: 12/16/2019 05:31:07

https://www.teilzeithelden.de/2019/11/28/ersteindruck-shadowrun-6-grundregelwerk-die-sechste-welt-geht-in-die-sechste-runde/

Eine kontroverse Diskussion begleitet die neueste Edition Shadowruns und mit ihr kommen viele Fragen: Sind die Veränderungen sinnvoll? Ist das noch das Shadowrun, das man gerne spielt? Fakt ist, dass jede Edition Neues bringt und bringen soll – wir haben uns das Grundregelwerk angeschaut und uns selbst eine Meinung gebildet.

So schnell ging es noch nie: Die englischen und deutschen Versionen der sechsten Edition des dystopischen Sci-Fi-Fantasy-Genrehybriden Shadowrun erschienen dieses Jahr nahezu zeitgleich. Glücklicherweise konnten die Errata für den deutschen Markt schon eingepflegt werden. Außerdem gibt es ein Kapitel über die deutschen Schatten. Nachdem wir uns bereits den Schnellstarter mit gemischten Ergebnissen angesehen haben, waren wir umso gespannter auf das Grundregelwerk.

Die Spielwelt Der Beginn der Zeitlinie Shadowruns liegt im Jahre 2050. Eine nahe Zukunft, in der die Magie wiedererwacht ist und die dystopischen Ängste von nahezu allmächtigen Konzernen, Überwachung und einer gigantischen Arm-Reich-Schere wahr geworden sind. Jede neue Edition des Spiels ließ auch die Zeit im Spiel weiter vorrücken, so dass die sechste nun in den 2080ern angesetzt ist.

Verändert hat sich nicht viel, könnte man meinen, doch die Spielwelt von Shadowrun ist so vielfältig, dass selbst kleinste Veränderungen sich auswirken. Ein kurzer Überblick für jene, die Shadowrun nicht kennen, und eine Auffrischung für alte Hasen:

Die Magie ist inzwischen wieder ein Bestandteil der Welt. Dadurch, dass sie nicht mehr unterdrückt wird, gibt es Metamenschen wie Trolle, Orks und Elfen, aber auch Magieanwender verschiedenster Art. Und Drachen. Außerdem hat der Halleysche Komet zu weiteren Veränderungen verschiedener Metamenschen geführt, von Froschzungen zu noch verrückterem Zeug. Das ist noch nicht alles, aber soll an dieser Stelle genügen.

Des Weiteren gibt es auch Ghule, Vampire und allerlei andere fantastische Lebewesen, die auf verschiedenste Weise in die Spielwelt integriert sind. Diese Fantasy-Elemente werden in Shadowrun mit Sci-Fi gekreuzt und so sind modernste und futuristische Technologien auch Bestandteil der Spielwelt.

Cybergliedmaßen und Gentech gehören genauso dazu wie ein Internet 2.0 – die Matrix. Letztere ist inzwischen zwei Mal gecrasht und wiederaufgebaut worden. Es gibt eine komplexe Augmented Reality, dazu virtuelle Realität wie in unseren Träumen und sogar Matrixmagier (Technomancer). Natürlich gibt es auch Probleme mit all der Technik, wie KFS (Kognitives Fragmentiertensyndrom), bei der die Persönlichkeit eines Wirts durch eine KI überschrieben wird.

Spinrad #8. Alte Staatenstrukturen sind aufgebrochen worden und neue sind entstanden. Zusätzlich bilden Konzerne eine einflussreichere Macht, als es Staaten könnten – besonders die „Großen Zehn“. Die Konzerne kooperieren, streiten und kämpfen je nach Lust und Laune gegeneinander. Jüngst wurde NeoNET durch Spinrad Global im elitären Kreis der Triple-A-Konzerne abgelöst.

In dieser Welt spielt man die namensgebenden Shadowrunner: Kriminelle, die von ihren Auftragsgebern (Johnsons oder im deutschen Raum auch Schmidts genannt) auf „Runs“ geschickt werden.

Die Regeln Einfache Regeln hatte Shadowrun noch nie – das ist auch Teil des Reizes des Systems. Trotz zahlreicher Veränderungen können sich gerade Spieler der fünften Edition aber sehr schnell einfinden. Shadowrun nutzt ein Poolsystem, das bedeutet, es werden Würfelpools aus einem Attribut und der dazugehörigen Fertigkeit gebildet. Vier Spezialfälle verbinden zwei Attribute.

Anzeige Mit diesem Pool an sechsseitigen Würfeln, der durch verschiedene Boni und Mali modifiziert werden kann, versucht man eine Anzahl an Erfolgen, das heißt eine Fünf oder Sechs, zu würfeln – entweder gegen einen Schwellenwert (einfache Probe), also eine gewisse Anzahl an Erfolgen, oder gegen einen Widersacher (vergleichende Probe), wobei der Charakter mit den meisten Erfolgen gewinnt. Patzer entstehen, wenn mehr als die Hälfte der Würfel eine Eins zeigen, kritische Patzer, wenn dabei auch noch keine Fünf oder Sechs liegt.

Handlungen, die nicht unter Zeitdruck oder im Kampf passieren, wie das Reparieren eines Autos, sind ausgedehnte Proben. Jeder Würfelwurf repräsentiert hierbei einen Zeitintervall, und die Anzahl der Würfe bis zum Erreichen des Schwellenwertes gibt dann die Zeit an, die es dauert, die Tätigkeit erfolgreich ausgeführt zu haben.

In Shadowrun-Regelwerken werden oft ausführliche und detaillierte Erklärungen genutzt. Das ist für Einsteiger manchmal schwierig, doch für das System unabdingbar. Das Shadowrun 6-Grundregelwerk ist hierbei nicht anders als seine Vorgänger. Aufgrund des Umfangs werden wir im Folgenden nur auf die Neuerungen bzw. Veränderungen der Regeln zur Vorgängerversion eingehen.

Edge Das Motto der sechsten Edition „Riskier alles“ ist nicht nur eine leere Worthülse. Edge ist zu einer der wichtigsten Spielmechaniken geworden. War dieser Wert früher das Zünglein an der Waage oder ein Lebensretter, ist es in der sechsten Edition eine flexible Ressource mit umfangreichen Einsatzmöglichkeiten.

Ein Moment, in dem man Edge benötigt. Bei jeder Probe kann man bis zu zwei Bonus-Edge erhalten und insgesamt sind sieben Edge anhäufbar, die dann für Edge-Boosts und Edge-Handlungen ausgegeben werden sollen.

Edge- Boosts im Kampf……und Edge-Handlungen. Die Macht und das Konzept von Edge in dieser Version sind durchaus gewöhnungsbedürftig, doch wie bei vielen Änderungen müssen die tatsächlichen Auswirkungen in Spieltests ermittelt werden.

Limits, Matrixattribute und Kraftstufen Gab es in der fünften Edition noch eine Begrenzung für die Anzahl der Erfolge, die sich aus den Charakterwerten errechnete oder durch den benutzten Ausrüstungsgegenstand bedingte, fallen diese Limits komplett weg. Selbst ein ungeübter Redner kann nun ein Dutzend Erfolge beim Überreden erzielen, wenn es sein Würfelpool hergibt.

Zauber*innen sind nicht weniger mächtig, doch spielen sich deutlich anders. Diese Entscheidung kann gelobt und kritisiert werden. Ein herausragender Schütze wird nicht mehr durch eine Waffe mit niedrigem Limit eingeschränkt, was sicherlich viele freut. Gleichzeitig können aber grenzenlose und damit unberechenbare Ergebnisse erzielt werden. Wie genau sich das auswirkt, wird sich noch zeigen.

Durch das Wegfallen der Limits gibt es einige Änderungen an den Matrixattributen und auch daran, wie Rigger gespielt werden. Wie gut das funktioniert, wird sich zeigen, aber Fahrproben wirken im ersten Moment sehr schwierig.

Kraftstufen von Zaubern waren die Limits der Zaubererfolge und gleichzeitig Indikator für den Entzug. Auch diese Mechanik wurde entfernt. Alle Zauber haben einen festen Entzug, der durch eine Entzugswiderstandsprobe reduziert werden kann. Es ist aber jetzt möglich, Zauber mit einer Flächenwirkung auszustatten („Fläche vergrößern“) und den Schaden von Kampfzaubern durch „hochdrehen“ zu erhöhen. Beides steigert den Entzug.

Die Zauberregeln sind durch die Änderungen einfacher zu verstehen und niederschwelliger für Anfänger, was eine gute Sache ist. Alteingesessene Spieler werden die Flexibilität des alten Systems vermissen und gleichzeitig bemerken, dass es wesentlich schwieriger ist, sich selbst das Hirn zu grillen. Körperlichen Schaden gibt es durch Entzug erst, wenn nach der Entzugswiderstandsprobe mehr Schadenspunkte übrigbleiben, als das Magieattribut des Charakters beträgt.

Angriffs- und Verteidigungswert Der Gedanke eines schnelleren und einfacheren Kampfsystems zeigt sich am besten bei den neuen, abstrakten Angriffs- und Verteidigungswerten. Für jeden Angriff vergleicht man die beiden Werte und bestimmt damit, welcher Akteur einen Vorteil hat.

Waffen haben feste Angriffswerte für verschiedene Distanzen. Der Angriffswert wird entweder errechnet (im waffenlosen Kampf besteht er aus Reaktion und Stärke) oder bei den Waffen direkt mitgeliefert. Fernkampfwaffen haben dann unterschiedliche Werte je nach Angriffsdistanz. Durchschlagskraft, Zielgenauigkeit und Rückstoßkompensation werden so zu einem einzelnen, abstrakten Wert. Auch Munitionsarten und andere Modifikationen verändern so nur Angriffswert und Schaden einer Waffe.

Der Verteidigungswert errechnet sich aus Konstitution, Schutzkleidung und Zusatzeffekten. Darunter fallen dann Magie, Bodytech oder auch Deckung. Unterscheiden sich beide Werte um vier oder mehr, erhält der im Vorteil befindliche Charakter einen Bonus-Edgepunkt. Für den Soak spielt Panzerung keine Rolle mehr.

Im ersten Moment klingt das nach einer einfachen Regelung, die den Kampf schneller macht und viel Rechnerei spart. Ich vermute eine Verschiebung der Rechnerei auf die abstrakten Werte und Edge, womit nichts gewonnen wäre. Ein Spieltest wird hier Gewissheit bringen.

Initiative und Handlungen Statt komplexen und einfachen Handlungen gibt es nun Haupt- und Nebenhandlungen – andere Namen für mehr oder weniger das gleiche Konzept. Doch die Umsetzung hat sich geändert. Jeder Charakter hat eine Haupthandlung und eine Nebenhandlung plus eine weitere Nebenhandlung pro Initiativewürfel. Ab drei Initiativewürfel, also vier Nebenhandlungen, kann man auch zwei Haupthandlungen ausführen.

Haupthandlungen sind die großen Aktionen wie Angriffe oder generell Fertigkeitsproben. Nebenhandlungen sind interessanter geworden. So kann ein Charakter sich nicht im Kampf bewegen, ohne eine Handlung dafür auszugeben, und darf diese Handlung auch nur einmal ausführen. Das ist sehr ungewohnt.

Während des Kampfes ist jeder Spieler auch nur einmal an der Reihe, nicht mehrfach, wenn die Initiative entsprechend gut ist. Das erhöhte Handlungstempo wird durch die höhere Anzahl an Nebenhandlungen repräsentiert. Das vereinfacht den Kampf, da man nicht immer Initiativewerte abrechnen muss.

Fertigkeiten

Die Fertigkeiten im Überblick. Fertigkeitsgruppen wurden entfernt. Es gibt nun 19 Fertigkeiten und Spezialisierungen. So kann man mit der Fertigkeit Feuerwaffen sowohl Gewehre als auch Pistolen und die meisten anderen Schusswaffen gleich gut bedienen. Mit einer Spezialisierung auf eine Waffenart gibt es dann zwei Bonuswürfel.

Neu ist hier die Expertise – diese Steigerung einer Spezialisierung erhöht den Bonus auf drei Würfel. Eine Vereinfachung und Änderung bei den Fertigkeiten ist sehr nützlich und absolut großartig. Die Trennung in Fertigkeitsgruppen und Fertigkeiten mit verschiedenen Erstellungspunkten und Steigerungsintervallen war einfach nur lästig.

Heilung Einen verletzten Charakter zu heilen ist um einiges einfacher geworden. Die Reihenfolge der Anwendung verschiedener Heilungsvarianten spielt keine Rolle mehr. Kurz gesagt: Man kann erst magisch heilen und dann Erste Hilfe leisten.

Stattdessen ist es an Zeitintervalle geknüpft, welche Heilungsvariante noch wirksam ist. Erste Hilfe kann nur eine Minute nach dem Ende eines Kampfes angewendet werden, ein Medkit kann innerhalb einer Stunde nach dem Kampf genutzt werden. Magie hat keine Zeitbegrenzung. Danach kann man immer noch natürlich genesen, wenn Schaden verbleibt: Das wirkt sehr konstruiert. Die Begründung, dass Erste Hilfe nicht mehr nach magischer Heilung genutzt werden kann, da ja alle Wunden geschlossen sind, schien wesentlich stimmiger.

Jede Heilung wird durch verringerte Essenz stark beeinflusst. Ein Lebewesen ohne Essenzverlust (also mit Essenz 6) hat die besten Chancen, geheilt zu werden, denn man erhält einen automatischen Erfolg. Je weniger Essenz das Ziel hat, desto schwieriger ist es, zu heilen.

Die Entscheidung, Heilung zu vereinfachen, ist bewusst gefällt worden, da es weniger Spaß mache, zu regenerieren, statt an Runs teilzunehmen. Tatsächlich ist damit aber ein wesentliches Spielelement angegriffen worden: die Gefahr, zu sterben. Ich stehe dem skeptisch gegenüber, auch wenn die Begründung plausibel ist.

Statuseffekte Verschiedene Statuseffekte haben in Shadowrun 6 mehr an Bedeutung gewonnen. Das zeigt sich schon daran, dass er unterschiedliche Heilzauber gibt, mit denen Verätzungen, Erfrierungen oder Verbrennungen behandelt werden können. Auch Unsichtbarkeit ist jetzt ein Statuseffekt, der in der Liste auftaucht. Natürlich gab es besondere Schadensarten und Effekte auch schon vorher, aber jetzt haben sie an Bedeutung gewonnen. Dieses Detail ist interessant und bringt etwas mehr Tiefe ins Spiel.

Der Schicksalswürfel Bei manchen Angriffen oder Aktionen wird ein Schicksalswürfel dem Würfelpool hinzugefügt. Dieser Würfel, der sich farblich absetzen soll, gibt bei einer Fünf oder Sechs drei Erfolge, zieht aber bei einer Eins alle Erfolge, die durch eine Fünf entstanden sind, ab. Eingesetzt wird dieser Würfel zum Beispiel beim Übertakten von Geräten, einem Sprühangriff oder dem Übersteuern von Bodytech. Damit soll die erhöhte Gefahr repräsentiert werden, die bei solchen Aktionen entsteht.

Charaktererschaffung Die Charaktererstellung im Grundregelwerk wird mit Hilfe des Prioritätensystems vorgenommen. Andere Varianten, wie Sum-to-ten und Point-buy oder die Charaktermodulerstellung werden sicherlich in späteren Erscheinungen auftauchen.

Als erstes sucht man sich aus, welche Rolle der Charakter in einem Team aus professionellen Verbrechern erfüllen soll: Zauberschleuder oder Technikspezialist, Unterhändler oder Straßensamurai. Zusätzlich stellt man sich einige Fragen über die Vergangenheit, die Motivation und den moralischen Kompass des Charakters. Dann geht es an die Werte.

Das Prioritätensystem funktioniert so, dass es fünf Prioritäten von A bis E gibt, die auf die fünf Bereiche Metatyp, Attribute, Fertigkeiten, Magie oder Resonanz und Ressourcen verteilt werden. Je höher die Priorität, desto besser ist die Kategorie vertreten.

Die neue Prioritätentabelle……und die Attribute der Metatypen. Schön zu sehen ist, dass auch mit den geringen Prioritäten alle Metatypen wählbar sind. Lediglich die Anpassungspunkte steigen. Die Entscheidung ist sicherlich eine schwierige gewesen, denn das alte System sollte auch bei der Charaktererstellung dafür sorgen, dass der große Anteil an Menschen repräsentativ in der Shadowrunnergemeinde vertreten ist. Tatsächlich sind Runner aber sowieso eine besondere Gruppe (Meta-)Menschen und mit der neuen Methode können sich Spieler*innen einfacher das aussuchen, was sie spielen wollen.

Nach der Verteilung der Prioritäten werden Attributs- und Anpassungspunkte verteilt, wobei Anpassungspunkte für Magie, Resonanz, Edge und die besonderen Attribute des Metatyps ausgegeben werden können. Magie und Resonanz können natürlich nur gewählt werden, wenn der Charakter nicht mundan ist.

Danach wählt man seine Fertigkeiten und magie- oder resonanzrelevante Aspekte. Vor- und Nachteile bilden den Charakter und sind in Schritt drei wählbar. Im nächsten Schritt gibt es 50 Karma zur Individualisierung, welches auch in Ressourcen getauscht werden kann.

Höherwertige Ware ist in den 2080ern anscheinend einfacher zu beschaffen. Im Folgenden werden die Ressourcen in Ausrüstung gesteckt, ein paar Connections gewählt und Wissensfertigkeiten bestimmt. Gerade bei der Ausrüstung ist wesentlich mehr zu bekommen als früher – sogar Deltaware ist für einen Startcharakter erreichbar! Zuletzt kommen noch ein paar Berechnungen und es kann losgehen.

Im Vergleich zur fünften Edition ist die Charaktererstellung erstaunlich abgespeckt. Statt neun Schritten und knapp 40 Seiten genügen sechs Schritte und ungefähr die Hälfte an Seiten. Dennoch muss man blättern, wenn es zu den Fertigkeiten kommt oder Zauber und Ausrüstung ausgesucht werden müssen. Das ist bei der Komplexität des Systems aber nur normal.

Die Charaktererstellung dauert je nach Wissensstand über die Spielwelt und darüber, was man spielen möchte, zwischen 15 Minuten und einer Stunde. Insgesamt verläuft alles aber zügiger und angenehmer als in Shadowrun 5. Wem das dennoch zu lange dauert, der wählt einen der Archetypen und legt direkt los.

Erscheinungsbild Das neue Design ist heller und sehr ansprechend. Die zahlreichen Bilder sind oft actiongeladen und farbintensiv, was sich gut ergänzt. Es liest sich alles sehr gut und angenehm.

Eine einfache und übersichtliche Struktur erleichtert die Handhabung. Gerade neue Spieler werden mit der Einleitung, dem Schattenslang-Wörterbuch, den Kurzgeschichten und der Weltbeschreibung gut in das Setting eingeführt. Das Inhaltsverzeichnis ist für Shadowrun klassisch strukturiert und wird durch einen Index ergänzt, der einem aber nur hilft, wenn man genau den richtigen Begriff parat hat. Querverweise bei ähnlichen Begriffen fehlen leider.

Die Überschriften sind logisch gewählt und man hat sich Mühe gegeben, durch die Struktur Übersicht zu schaffen. So stehen unter den Überschriften in auffälliger Farbe oft die wichtigen Informationen, die man sonst im Text suchen musste. Als Beispiel kann man hier die Kosten der Lebensstile oder Proben für Matrixhandlungen nennen.

Tabellen und Beispiele sind an vielen Orten zu finden und logisch platziert. Diese helfen oft über Verständnisprobleme hinweg und sind außerdem leicht zu finden. Besonders erfreulich sind die Tabellenseiten vor dem Index, die viel Herumblättern ersparen. Am Charakterbogen hat sich nicht sehr viel geändert.

Auf den Bildern gibt es viel zu entdecken. Ein kleiner Teil zu den ADL bereitet einen Storybogen vor und es ist schön, dass es dieser nicht unwesentliche Aspekt der Spielwelt ins Grundregelwerk geschafft hat.

Insgesamt ist das Grundregelwerk der sechsten Edition ansprechender und einfach etwas hübscher als sein Vorgänger, der dunkler im Design war.

Bonus/Downloadcontent Ein Geschwindigkeitsrechner steht online zur Verfügung. Er rechnet die Geschwindigkeit von Metern pro Kampfrunde in km/h und umgekehrt um.

Die Kooperation mit dem Genesis Charaktergenerator macht diesen in kostenfreier und als Deluxe-Version für Shadowrun 6 verfügbar.

Fazit Eine neue Edition ist immer mit Veränderungen verbunden und als „alter Hase“ neigt man gerne dazu, diese skeptisch zu sehen. Was mit den Neuerungen bewirkt werden sollte, ist klar: mehr Action, ein einfacherer Zugang und etwas mehr Streamlining.

Das Edge-System und die Vereinheitlichung von (Ausrüstungs-)Werten zu Angriffs- und Verteidigungswerten sind Dinge, die mehr als nur ungewohnt daherkommen. Abstrakte Werte treten an die Stelle von handfesten Berechnungen – eigentlich ein Bruch mit dem Konzept.

Nichtsdestotrotz bewerten wir Regelwerke nach den selbst gesetzten Zielen und können auch nicht alle Auswirkungen in einem kurzen Ersteindruck abschätzen. Es ist wunderbar, dass die Spielwelt in kurzen, aber passenden Passagen an die Leser*innen herangetragen wird und man so das bisher Geschehene aufholen kann.

Dass Mechaniken eingeführt wurden, um gerade das Zaubern einfacher zugänglich zu machen, ist ebenso gut wie die Verbesserung des Prioritätensystems mit mehr Auswahl- und Anpassungsmöglichkeiten.

Nicht zuletzt sieht das Grundregelwerk der sechsten Edition von Shadowrun einfach sehr gut aus, indem es hell, ansprechend und mit großartigen Illustrationen bestückt wurde. Auch die Struktur und Übersichtlichkeit hat man verbessern können.

Für knapp 20 Euro bekommt man ein schönes und für Shadowrun-Verhältnisse niederschwelliges Grundregelwerk mit einer sinnvollen Struktur, einer großen Portion Streamlining und Potenzial.

Der Ersteindruck basiert auf der ausgiebigen Lektüre des Grundregelwerkes, der Erstellung einiger Charaktere und der Testrunde des Starterpakets bei den Teilzeithelden. Im Verlauf der nächsten Wochen und Monate wird eine weitere Testrunde mit Hilfe des Grundregelwerks stattfinden, die ich diesmal leite. Auf dieser Grundlage wird ein ausgiebiger Spieltestbericht erscheinen.



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Shadowrun 6 Grundregelwerk
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Shadowrun: Datapuls Proteus
by A customer [Verified Purchaser] Date Added: 11/30/2019 20:39:29

Kurzrezension. Vollständige Besprechung auf Ringbote.de

Der Konzern Proteus. Geheimnisumwittert, technisch fortschrittlich, düster, bedrohlich. Kein Shadowrunner möchte sich mit dem Konzern, der ständig neuen Nachschub für seine Experimente an Meta-Menschen braucht, anlegen. Doch hier ist auch viel Geld zu holen – wenn die Runner es schaffen, in eine der Arkologien hereinzukommen. Die Informationen in diesem Dokument werden ihnen dabei helfen einen Plan dafür zu entwickeln, doch werden sie auch etwas Glück brauchen, um das Geld für den Auftrag auch tatsächlich in Empfang zu nehmen. Somit ist Proteus als Ziel für einen Run eindeutig als Herausforderung für eine fortgeschrittene Gruppe Spieler gedacht.



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Shadowrun: Datapuls Proteus
Click to show product description

Add to Pegasus Digital Order

Displaying 1 to 15 (of 231 reviews) Result Pages:  1  2  3  4  5  6  7  8  9 ...  [Next >>] 
0 items
 Hottest Titles
Powered by DriveThruRPG